Exhibitions

Yana Tsegay The Amber Room
November 30, 2019 – January 18, 2020

YANA TSEGAY
The Amber Room

Yana Tsegay’s solo show takes its title from the Amber Room, built in 1701 by Andreas
Schlüter for the Prussian King Frederick William I in the Berlin City Palace. This magnificent
room, which carries the will for representation, donation, spoils of war and robbery, has
been relocated several times and considered lost since the end of World War II. In 2003 it
was faithfully reproduced in the Catharine Palace in St. Petersburg. Cultural scientists are
still trying to trace the myth of the Amber Room.

Yana Tsegay’s floor work Amber Plate (2019) is composed of window frames with flyscreens
painted with melted sugar and complemented by objects cast with sugar and resin. Their
recurrent materials, including fur, leather, pigments and ceramics, are organic and natural
materials which are part of the collection of materials from art history that revolves around
the formation of myths. The canvases stand on self-built pedestals and feet and by this
they take on the character of objects themselves and become part of the installation. They
structure and define the exhibition space, as well as a fur string stretched across the room
as a barrier tape. The gestural abstraction of the paintings (Amber Panel I-III, 2019) seems
primordial. The almost archaic composition of the pictures is determined by formlessness
with earthy colors and contains borrowings from prehistoric cave painting, which – with
the Lascaux Caves – is considered the origin of art. „Prehistoric“ or „primitive“ are terms
that are used by the supposedly Western world to talk about „the other“ and to
demonstrate superiority.

Thus, in terms of cultural history, Yana Tsegay spans the arc from that first form of artistic
expression to institutionalized and representative so-called cultural treasures such as the
Amber Room, which always raise the question of cultural appropriation, expropriation, the
appropriation of raw materials, and demonstrations of power. These questions are
intensified in Yana Tsegay’s self-referential performances – with the aim of dissolving the
privileges and hierarchies of the institutional contexts in which the artist works.

Miriam Bettin
Assistant Curator, Kölnischer Kunstverein, Cologne

(German text)

YANA TSEGAY
The Amber Room

Das im Jahr 1701 im Auftrag des Preußenkönigs Friedrich I. von Andreas Schlüter im Berliner
Stadtschloss gebaute Bernsteinzimmer ist titelgebend für Yana Tsegays Einzelausstellung
The Amber Room. Es ist ein Prunk-Zimmer, das die Geschichte von Repräsentationswillen,
Schenkung, Kriegsbeute und Raub in sich trägt, das mehrmals versetzt wurde und mit Ende
des Zweiten Weltkrieges als verschollen gilt. 2003 wurde es im Katharinenpalast in St.
Petersburg originalgetreu nachgebildet. Bis heute versuchen Kulturwissenschaftler*innen
dem Mythos des Bernsteinzimmers nachzugehen.

Yana Tsegays Bodenarbeit Bernsteintisch (2019) setzt sich aus Fensterrahmen mit
Fliegengittern zusammen, auf die mit geschmolzenem Zucker gemalt wurde und die durch
aus Zucker und Harz gegossene Objekte ergänzt wird. Ihre immer wieder auftauchenden
Materialien, darunter Fell, Pelz, Leder, Pigmente und Keramik, sind organischer,
ursprünglicher Natur und reihen sich ein in jene Materialsammlung der Kunstgeschichte,
die um Mythenbildung kreist. Die auf selbstgebauten Sockeln und Füßen stehenden
Leinwände erhalten ihrerseits Objektcharakter und werden Teil der Installation. Sie
strukturieren und definieren den Ausstellungsraum, ebenso eine als Absperrband quer
durch den Raum gespannte Pelzschnur. Die gestische Abstraktion der Malereien
(Bernsteinpaneel I-III, 2019) wirkt ursprünglich. Der geradezu archaische Bildaufbau ist
durch Formlosigkeit mit erdigen Farben bestimmt und besitzt Anleihen an die
prähistorische Höhlenmalerei, welche – mit den Höhlen von Lascaux – als Ursprung der
Kunst gelten. „Prähistorisch“ oder auch „primitiv“ sind dabei Begrifflichkeiten, die von der
vermeintlich westlichen Welt genutzt werden, um über „das Andere“ zu sprechen und
Überlegenheit zu demonstrieren.

Kulturgeschichtlich spannt Yana Tsegay so den Bogen von jener ersten künstlerischen
Ausdrucksform hin zu institutionalisierten und repräsentativen sogenannten Kulturschätzen
wie dem Bernsteinzimmer, die auch immer die Frage nach kultureller Aneignung,
Enteignung, Inbesitznahme von Rohstoffen und Machtdemonstration aufwerfen. Jene
Fragestellungen werden in Yana Tsegays selbstreferenziellen Performances zugespitzt – mit
dem Bestreben die Privilegien und Hierarchien der institutionellen Kontexte, in denen die
Künstlerin arbeitet, aufzulösen.

Miriam Bettin
Kuratorische Assistenz, Kölnischer Kunstverein, Köln

Announcement

Yana Tsegay The Amber Room
Opening November 30, 2019, 6-9 pm * Performance at 7 pm
Exhibition November 30, 2019 – January 18, 2020